WIR SIND ONLINE 24H FÜR DICH DA! KEINE VERSANDKOSTEN AB 20€ BESTELLWERT
  • Schule
  • Schenken
  • Staunen
Menü anzeigen Suche

Home-Office Produkte » Effektiv zuhause arbeiten | LIBRO

 

 

Unsere TOP-Produkte
Drucker
Druckerpatronen
Kopierpapier
Tablets & Notebooks
Headsets
Tastatur / Maus
Praktisches von TRUST
Computerzubehör
Bürogeräte
AVERY ZWECKFORM Office & Home
Ordnen
Schreiben & Korrigieren
Büromaterial
Steckdosenleisten
Speichermedien
Batterien
 

Wichtige Tipps fürs Home Office

Home Office hat seine Vorzüge. Sie müssen sich nicht schick anziehen, können länger schlafen oder auch früher mit der Arbeit anfangen und diese zum Teil auch schneller beenden. Niemand streitet sich um das Thermostat, in der Mittagspause wird der eigene Kühlschrank geplündert. Und Sie bestimmen selbst, wie Ihr Arbeitsplatz aussieht.  


Dennoch hat Home Office auch seine Herausforderungen, insbesondere, wenn man nicht darauf vorbereitet ist. Aus diesem Grund geben wir hier einige Tipps, wie Sie Ihr Home Office am besten einrichten und sie sich trotz Ablenkungen gut konzentrieren können.

So gestalten Sie Ihren Arbeitsplatz

Im Büro haben Sie vermutlich Ihren eigenen Schreibtisch, einen Bürosessel und jegliches Zubehör, das Sie benötigen – vom Drucker bis zum Aktenvernichter. Doch nur wenige haben denselben Luxus zuhause. Da kaum jemand ein Bürozimmer in den eigenen vier Wänden besitzt, müssen viele improvisieren und sich Ihren Platz genau einteilen.

Die nötigen Extras

Wenn Sie zuhause Ihren eigenen Schreibtisch besitzen, sind Sie bereits relativ gut fürs Home Office gerüstet. In diesem Fall gilt es nur sicherzustellen, dass Sie alle nötigen Extras vorrätig haben. Genügend Kopierpapier und Druckertoner bzw. Druckerpatronen sind wichtig, falls Sie Dokumente ausdrucken möchten. Schreiben Sie gerne mit der Hand, decken Sie sich am besten mit Stiften und Notizblöcken ein. Generell sind Stift und Papier, sofern möglich, eine gute Idee für alle, die Schwierigkeiten haben, sich im Home Office zu konzentrieren. Denn handschriftliches Arbeiten ist nachweislich förderlich für die Konzentration.

Ergonomie am Arbeitsplatz

Insbesondere, wenn Sie nun längere Zeit im Home Office verbringen werden, sollten Sie auch darauf achten, dass Sie ergonomisch richtig sitzen und damit überflüssige Schmerzen vermeiden.  Genau genommen nehmen hier Ihr Schreibtischsessel, Ihr Schreibtisch und Ihre Computermaus Einfluss. Idealerweise sitzen Sie so, dass Ihre Beine im rechten Winkel den Boden berühren und Ihre Arme ebenfalls im rechten Winkel auf dem Tisch bzw. der Tastatur liegen. Das schont nicht nur Arme und Beine, sondern auch den Rücken. Viele Schreibtische und Bürosessel sind verstellbar, sodass diese Einstellungen leicht vorgenommen werden können. Dabei sollten Sie auch die Wahl Ihrer Maus nicht unterschätzen. Vor allem Laptopbesitzer steht oftmals nur eine kleine Computermaus zur Verfügung, die zwar praktisch für unterwegs ist, aber langfristig schädlich für die Gelenke sein kann. Eine größere, ergonomische Maus ist daher empfehlenswert.

Home Office ohne Schreibtisch

Sollten Sie keinen Schreibtisch zuhause besitzen, müssen Sie improvisieren. Weder die Couch noch das Bett sind auf Dauer eine gute Idee, weswegen nur der Ess- oder Küchentisch echte Optionen sind. Damit Sie während der Arbeit nicht allzu leicht abgelenkt werden, sollten Sie den Tisch so ausrichten, dass Sie nicht zu viele Verlockungen im Blickfeld haben. Steckdosen sollten Sie mit zusätzlichen Verteilern ausstatten. So haben Sie genügend Anschlüsse für Computer oder Laptop, eventuell einem externen Monitor, Smartphone-Ladegeräte und vieles mehr. Auch USB-Hubs sind stets nützliche Helfer, damit Sie genügend Anschlüsse für die Maus, USB-Sticks etc. besitzen. Etwaige Papiere und Dokumente, die Sie selbst im Home Office benötigen, organisieren Sie am besten in diversen Ordnungshilfen, die Sie nach der Arbeit einfach wieder wegstellen können.

Arbeit von Freizeit trennen

Auf längerer Zeit wird Stress ein garantierter Begleiter im Home Office. Das liegt daran, dass das Gehirn Arbeit von Freizeit kaum mehr unterscheiden kann. Schließlich verlässt man den Arbeitsplatz nicht. Um das zu vermeiden, empfiehlt es sich, Arbeit und Freizeit klar zu trennen. Wir haben drei Tipps, wie Sie das am besten machen können.

Weg von der Couch und dem Bett

Weder die Couch noch das Bett sind ein geeigneter Arbeitsplatz. Natürlich sind beide Varianten bequem, doch einerseits kann man sich dort kaum konzentrieren und andererseits ist es für das Gehirn stressig, den Großteil des Tages dort zu verbringen, wo man auch arbeitet. So kommt man aus dem Arbeitsmodus gar nicht mehr raus!

Klare Arbeitszeiten

Es ist verlockend, für ein-zwei Stunden zu arbeiten, dann ein wenig fernzusehen, dann wieder zu arbeiten und so weiter. Aber gerade das macht es Ihnen besonders schwer, Freizeit von Arbeit zu trennen. Noch dazu sind Sie bis spät in die Nacht beschäftigt, statt zwischen 16:00 und 17:00 Uhr Feierabend machen zu können. Dadurch kann es sich so anfühlen, als hätten Sie einen 12-Stunden-Tag gehabt, wenn es tatsächlich nur 8 Stunden waren.

Arbeitskleidung

Viele raten, sich im Home Office so zu kleiden, wie Sie es auch im Büro tun würden. Und das ist tatsächlich ein guter Rat. Es hilft Ihnen, klare Grenzen zu setzen und Ihrem Gehirn zu signalisieren, dass es nun Zeit zum Arbeiten ist. Allerdings müssen Sie sich nicht zwangsläufig Ihren Anzug, Ihre Bluse oder ähnliches herausholen. Bequeme Kleidung ist durchaus erlaubt, solange Sie nicht in der Kleidung bleiben, in der Sie den Rest des Tages verbringen.


 

Nach oben